Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Damit kein Schmutzwasser in die Lein gelangt

Leinzell

Foto: gbr

Am 30. Juni hatte der Gemeinderat einen Antrag zum Bau eines Regenüberlaufs bei 5:5 Stimmen und einer Enthaltung abgelehnt, obwohl bereits Fördergelder genehmigt waren und das Landratsamt das im Stufenplan (Kanalsanierung/​Regenwasserbehandlung) vorgesehene Überlaufbecken forderte. Am Dienstagabend stand das Thema erneut auf der Tagesordnung — mit einer klaren Vorgabe seitens des Landratsamts.

Mittwoch, 30. September 2020
Gerold Bauer
38 Sekunden Lesedauer

LEINZELL (rz). Jetzt aber schreibt das Landratsamt, an der Bewilligung festzuhalten und höchstens eine Verlängerung des Baubeginns der Fertigstellung um ein Viertel– oder halbes Jahr zu beantragen und bittet dringend, die Entscheidung nochmals zu überdenken. Schließlich sind Regenüberlaufbecken ein sehr wichtiges Instrument, um bei starken Niederschlägen das Schmutzwasser aus den Kanälen zu puffern und damit zu verhindern, dass notgedrungen Schadstoffe in die natürlichen Gewässer — in diesem Fall in die Lein — gespült werden.

Wie die Abstimmung ausgegangen ist, welche Argumente ins Feld geführt wurden und wie die Vorgeschichte dieser Entscheidung aussieht, steht am 1. Oktober in der Rems-​Zeitung!