Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite, die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller, aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Hochwasserschutz im Remstal: Rückhaltebecken und Sperrwerk seiner Bestimmung übergeben

Rems-Murr

Foto: Heino Schütte

Die im Wasserverband Rems zusammengeschlossenen Städte und Gemeinden des Remstals haben am Dienstag bei Urbach die Einweihung ihres mittlerweile vierten Hochwasserrückhaltebeckens (HRB 4) gefeiert. Es ergänzt das bereits mehrfach bewährte Schutzsystem im oberen Remstal und soll vor allem den Raum Schorndorf schützen, der in den letzten 30 Jahren von Überflutungen heimgesucht oder immer wieder bedroht worden war

Dienstag, 08. September 2020
Heino Schütte
41 Sekunden Lesedauer

Bei diesem Zweckverband handelt es sich um die allererste interkommunale und kreisübergreifende Gemeinschaft der Städte und Gemeinden im Remstal. Der Zusammenschluss entstand zwar aus der Not heraus, doch stand der Verband indirekt auch auch Pate für das interkommunale Miteinander der Remstal Gartenschau im vergangenen Jahr. Auch viele Gartenschau-​Renaturierungsmaßnahmen entlang der Rems standen im Zeichen des immer wichtiger werdenden Hochwasserschutzes im Zeitalter des Klimawandels. Trauriger Impuls für die Gründung des Wasserverbands Rems war die verheerende Hochwasserkatastrophe im Februar 1990. Auch Umweltminister Franz Untersteller zeigte sich am Dienstag bei der Einweihung voll des Lobes angesichts der interkommunalen Bemühungen im Remstal. Ausführliches zum Thema am Mittwoch in der Rems-​Zeitung.