Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Schüler mit besonderem Förderbedarf: Unterricht vor Ort, aber keine Präsenzpflicht

Foto: klosterbergschule

Trotz fast flächendeckender Schulschließungen werden Schüler mit besonderem Förderbedarf weiter vor Ort unterrichtet. Die RZ hat mit Michael Balint gesprochen, dem Schulleiter der Klosterbergschule in Gmünd. Es ist ein Gespräch, das zeigt, wie wichtig die Möglichkeit des Unterrichts vor Ort für die Eltern dieser Schüler ist.

Dienstag, 12. Januar 2021
Nicole Beuther
37 Sekunden Lesedauer

Als vergangene Woche seitens des Ministeriums der Beschluss verkündet wurde, dass die sonderpädagogischen Bildungs– und Beratungszentren (SBBZ) geöffnet bleiben, zeigte sich Balint etwas überrascht.
Überrascht deshalb, weil für die SBBZ eine andere Regelung gilt als für die übrigen Schulen im Land. Grundsätzlich aber bewertet es der Schulleiter positiv, dass der Unterricht vor Ort stattfinden kann. Unter anderem mit Blick auf die so wichtige Tagesstruktur für Kinder und Jugendliche mit einer Beeinträchtigung der geistigen oder motorisch-​körperlichen Entwicklung.

Wie Michael Balint die Situation bewertet und weshalb aktuell dennoch viele Eltern die Möglichkeit des Homeschooling in Anspruch nehmen, das steht am Mittwoch in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

922 Aufrufe
149 Wörter
12 Tage 16 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2021/1/12/schueler-mit-besonderem-foerderbedarf-unterricht-vor-ort-aber-keine-praesenzpflicht/