Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Hussel stellt Insolvenzantrag

Ostalb

Foto: esc

Nach einem Insolvenzantrag der Deutschen Confiserie Holding (DCH) stellt sich die Frage, wie es mit den Filialen in Schwäbisch Gmünd und Aalen weiter geht.

Mittwoch, 20. Januar 2021
Eva-Marie Mihai
36 Sekunden Lesedauer

Mit der Frequenz in den Fußgängerzonen und Einkaufspassagen ist auch der Umsatz in den Filialen der Süßwarenkonzerns deutlich zurückgegangen. Die zur Deutschen Confiserie Holding (DCH) gehörenden Fachhändler Arko, Eilles und Hussel haben beim zuständigen Amtsgericht Norderstedt in Schleswig-​Holstein vorläufige Insolvenz in Eigenregie beantragt. Der Geschäftsbetrieb der auf Süßwaren, Kaffee und Tee spezialisierten Geschäfte soll in vollem Umfang weitergeführt werden. Die Confiserie-​Kette Hussel betreibt auch im Ostalbkreis zwei Filialen: eine am Aalener Marktplatz in den Räumen des einstigen Juweliergeschäfts Mallwitz, das zweite in der Bocksgasse in Schwäbisch Gmünd. In beiden Filialen sind insgesamt sieben Mitarbeiter beschäftigt. Auch diese beiden Filialen sollen zunächst wie gewohnt geöffnet bleiben.
Was der Grund für die Insolvenz ist, lesen Sie am Donnerstag in der Rems-​Zeitung.