Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Stadtentwicklung: Schwäbisch Gmünd ohne Stadtteile nicht mehr vorstellbar

Schwäbisch Gmünd

Foto: hs

Beim Gmünder Schwörtag mit den Schwörspielen 2016 (Archivbild) ist der Zusammenhalt der Stadt mit ihren Stadtteilen sehr stark zum Ausdruck gekommen. Nun erneut, denn jetzt im Januar können gleich drei einstmals selbstständige Orte (Bargau, Weiler, Degenfeld) ihre Goldene Hochzeit mit Gmünd feiern.

Freitag, 22. Januar 2021
Heino Schütte
31 Sekunden Lesedauer

Vor genau 50 Jahren wurden Bargau, Weiler und Degenfeld nach Schwäbisch Gmünd eingemeindet. Im Juli 1971 kam auch Lindach hinzu. Anlässlich dieser Jubiläen hat die Rems-​Zeitung gemeinsam mit Oberbürgermeister Richard Arnold und den Ortsvorstehern Rückschau und Ausblick auf die Beziehungen in und nach 50 Ehejahren gehalten. Für OB Richard Arnold ist die Stauferstadt ohne ihre Stadtteile einfach nicht mehr vorstellbar. Eine der Erfahrungen: Was sich liebt, das neckt sich. In der Gmünder Heimatzeitung gibt es dazu am Freitag eine Sonderseite.