Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Marginalien: Umgangston in Online-​Diskussionen

Bild: rz

Reden ist silber, Schreiben gold. Falsch. Umgekehrt ist das Sprichwort zwar immer noch abgefälscht, aber die Aussage wird richtiger: Reden ist Gold. Zumindest, wenn es um den Umgangston in Diskussionen geht.

Samstag, 23. Januar 2021
Eva-Marie Mihai
42 Sekunden Lesedauer

Was früher das Stichwort „LEA“ ausgelöst hat, schafft heute die „Corona-​Infektion“ in einer Onlinemeldung – bestimmte Worte triggern das Publikum auf Facebook. Wenn in der Redaktion eine entsprechende Meldung online gestellt wird, kann es sich direkt einer der Redakteure vor dem Bildschirm gemütlich machen und darauf gefasst sein, dass die Kommentare moderiert werden müssen — allein schon, um die Netiquette auf Facebook nicht zu verletzen. Diese Woche hatte die Rems-​Zeitung den Corona-​Ausbruch in der Palliativstation des Stauferklinikums auf Facebook vermeldet. Prompt wurde die Nachricht mit einem Lachsmiley versehen, worauf andere Nutzer diese Reaktion schwer verurteilten. Fängt es so an – endet es in persönlichen Beleidigungen. Die Anonymität vor dem Bildschirm — man kennt es. Ein „Corona-​Leugner“ ist ebenso schnell getippt wie ein „Schlafschaf“, eins führt zum anderen.

Die komplette Marginalie lesen Sie am Samstag in der Rems-​Zeitung.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

633 Aufrufe
169 Wörter
111 Tage 2 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2021/1/23/marginalien-umgangston-in-online-diskussionen/