Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

B19 bei Untergröningen: Schwerer Verkehrsunfall mit Omnibus und Pkw — Feuerwehr im Einsatz

Abtsgmünd

Symbolfoto: hs / Foto: esc

Die B19 zwischen Abtsgmünd und Untergröningen ist aktuell (Montagmorgen) komplett gesperrt. Es hat sich dort ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Neben Rettungsdienst sind die Feuerwehren aus Abtsgmünd, Untergröningen und Hohenstadt im Einsatz.

Montag, 25. Januar 2021
Heino Schütte
48 Sekunden Lesedauer

Eine 36-​jährige Fahrerin eines Suzuki war am Montagmorgen gegen 7.45 Uhr auf der B19 von Untergröningen in Richtung Abtsgmünd unterwegs. Nach einer Rechtskurve kam das Auto auf schneeglatter Fahrbahn auf die Gegenfahrbahn und kollidierte hier frontal mit einem entgegenkommenden Reisebus. Die Autofahrerin wurde bei dem Zusammenstoß in ihrem Auto eingeklemmt und schwer verletzt. Die Feuerwehr Abtsgmünd war mit 25 Wehrleuten und drei Fahrzeugen vor Ort im Einsatz und befreite die Frau aus dem Autowrack. Sie wurde in eine Klinik verbracht. Auch der 62-​jährige Bus-​Fahrer kam für weitere medizinische Untersuchungen in eine Klinik. Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden liegt bei rund 40.000 Euro. Die B19 ist an der Unfallstelle für mindestens zwei Stunden (Stand. 9:50 Uhr) gesperrt. Eine örtliche Umleitung wird eingerichtet.
Es haben sich in beide Richtungen schon größere Staus gebildet. Es empfiehlt sich eine weiträumige Umfahrung des Kochertals.
Die aktuelle Verkehrssituation sieht man hier.