Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Corona-​Ausbruch: Jetzt 22 Todesfälle und überraschend auch wieder neue Infektionen

Rehnenhof-Wetzgau

Foto: hs

Der Corona-​Ausbruch mit seinen dramatischen Folgen im Seniorenzentrum Wetzgauer Berg ist noch nicht unter Kontrolle. Am Freitag wurde bekannt, dass nun schon 22 Todesfälle zu beklagen sind. Und überraschend gibt es auch neue Infektionen. Am Spätnachmittag findet ein Krisengespräch statt.

Freitag, 29. Januar 2021
Heino Schütte
39 Sekunden Lesedauer

Zunächst hatte es nach Entspannung bei diesem furchtbaren Geschehen ausgesehen: Bei den Bewohnern war seit dem 20. Januar keine Neuinfektion mehr festgestellt worden. Nach Angaben des Landratsamts hatte nun eine neue Testung am Mittwoch ergeben, dass sich überraschenderweise neun weitere Heimbewohner infiziert haben. Noch schlimmer: Innerhalb von wenigen Tagen ist nun die Zahl der Todesfälle von 18 auf jetzt 22 gestiegen. Seit Ausbruch des Infektionsgeschehens am 29. Dezember haben sich 101 Bewohner und 49 Mitarbeiter mit dem SARS-​CoV-​2-​Virus infiziert. Das Seniorenzentrum zählt 131 Heimplätze. Bei einem Krisengespräch zwischen Heimleitung ud Landkreisverwaltung sollen noch am Freitagabend weitere Maßnahmen erörtert werden. Auch Kräfte des DRK sind nun als Unterstützung bei der Bekämpfung des Corona-​Ausbruchs in Wetzgau angefragt.