Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Böbinger wollen bis Ende Januar eine Entscheidung zum Tunnel

Böbingen an der Rems

Manfred Gold, Dr. Peter Högerle, Otto Betz und Bürgermeister Jürgen Stempfle. Foto: abbt

Nachdem das Jahr 2020 ohne Entscheidung durch das Bundesverkehrsministerium in Sachen B-​29-​Tunnel in Böbingen zu Ende gegangen ist, brachte das Aktionsbündnis Böbinger Tunnel sein Anliegen auch direkt zu Beginn des neuen Jahres wieder bei den Entscheidungsträgern in Erinnerung.

Freitag, 08. Januar 2021
Eva-Marie Mihai
39 Sekunden Lesedauer

„Die aktuellen Fakten sprechen immer stärker für eine Tunnellösung. Beispielsweise hat sich der Nutzen-​Kosten-​Faktor von 1,3 auf 1,8 verbessert. Daher können wir das Hinauszögern der Entscheidung nicht nachvollziehen,“ betonte Otto Betz, Sprecher des Aktionsbündnisses Böbinger Tunnel, am gestrigen Donnerstag. Zunächst war es dem Aktionsbündnis – vertreten durch Otto Betz, Manfred Gold, Dr. Peter Högerle und Bürgermeister Jürgen Stempfle, wichtig, Mandats– oder Funktionsträgern, Helfer*innen und Gemeindeverwaltung zu danken. Das Aktionsbündnis Böbinger Tunnel blicke auf ein ereignisreiches Jahr 2020 zurück „leider mit (noch) keinem Happy End!“

Die Entscheidung müsse bis spätestens Ende Januar 2021 fallen, sagen die Organisatoren. Und dabei sei nur eine Lösung denkbar. Lesen die den kompletten Artikel am Freitag in der Rems-​Zeitung.