Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Zwei Betrunkene wegen der Kälte mehrfach in Schutzgewahrsam genommen

Ostalb

Symbol-Bild: gbr

Zwei Trunkenbolde erkennen offenbar nicht, wie riskant ihr Treiben ganz besonders in der kalten Jahreszeit ist. Denn schon mehrfach mussten die beiden Männer mittleren Alters in Aalen von der Polizei in Schutzgewahrsam genommen werden, weil sie so „voll“ waren, dass sie einfach im Freien liegen blieben und aus eigener Kraft nicht mehr aufstehen konnten.

Samstag, 16. Oktober 2021
Gerold Bauer
56 Sekunden Lesedauer

Einen so kuriosen Fall gibt es im Polizeipräsidium wohl relativ selten: Zwei total betrunkene Männer mussten am Donnerstagabend gegen 21.30 Uhr von Beamten des Aalener Polizeireviers in Schutzgewahrsam genommen werden, nachdem sie vor dem Bahnhof auf dem Boden lagen. Von den zwei Männern war keiner in der Lage selbständig aufzustehen oder gar sich auf den Beinen zu halten. Da bei den derzeit niedrigen Temperaturen eine gesundheitliche Gefahr für die beiden bestand, wurden sie bis 6 Uhr am Freitagmorgen in Gewahrsam genommen. Bereits am Vortag waren die beiden 32 und 48 Jahre alten Männer in Schutzgewahrsam genommen worden, weil sie völlig betrunken und in hilfloser Lage waren.
Am Freitagmittag gegen 11 Uhr wurde dem Polizeirevier Aalen von Passanten mitgeteilt, dass sich im Bereich Bahnhof zwei völlig betrunkene Männer aufhalten würden. Beim Eintreffen erkannten die Polizeibeamten bereits, dass es sich ein drittes Mal um dieselben Personen handelte, die sich bereits die beiden Nächte zuvor im Schutzgewahrsam befanden. Aufgrund seines Zustandes musste einer der Männer dieses Mal in ein Krankenhaus verbracht werden.