Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Neue Blitzersäule für Waldstetten

Waldstetten

Die Blitzersäule Modell PoliScan kann in alle Richtungen fotografieren und auch Rotlichtverstöße erfassen. Foto: Wikimedia Commons

Neuer Blitzer geplant: Zum 9. November tritt der neue Bußgeldkatalog in Kraft, und auch in Waldstetten könnte es für Raser bald teurer werden. Der Gemeinderat beschloss in seiner letzten Sitzung eine neue stationäre Geschwindigkeitsmessanlage in der Straßdorfer Straße.

Samstag, 23. Oktober 2021
Michael Maier
47 Sekunden Lesedauer

Der Ostalbkreis ist dabei, die stationären Geschwindigkeitsmessanlagen in den Gemeinden Zug um Zug zu erneuern — dabei geht es nicht nur um den verschärften Bußgeldkatalog, der ab 9. November deutschlandweit gelten wird. Seit ewigen Zeiten steht in der Straßdorfer Straße in Waldstetten auf privatem Grund ein alter Blitzer (Starenkasten). Dieser soll, wie Hauptamtsleiterin Tamara Stöckle in einer Vorlage darstellte, abgebaut und alternativ eine neue stationäre Geschwindigkeitsmessanlage (runde Säule), die nach Möglichkeit in beide Richtungen blitzt, rund 14 Meter vor dem jetzigen Standort auf Gemeindegrund aufgestellt werden.
Der Gemeinderat stimmte dem Vorhaben zu und zog eine weitere stationäre Anlage in Erwägung. Die zurzeit noch nicht festliegenden Kosten dafür müsste die Gemeinde tragen. Das Landratsamt befindet sich in einer Prüfungsphase bezüglich eines zweiten Messstandortes in Gemeinden, die keine Möglichkeit einer Ortsumfahrung haben. Dies käme im Fall Waldstetten in der Bettringer Straße in Betracht.