Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Volkstrauertag in Waldstetten

Waldstetten

Fotos- Gerhard Nesper

Auch in Waldstetten und Wißgoldingen wurde je eine Gedenkfeier zum Volkstrauertag abgehalten, bei denen Bürgermeister Michael Rembold und Ortsvorsteherin Monika Schneider an die Kriegstoten und die Opfer der Gewaltherrschaft aller Nationen erinnerten.

Sonntag, 14. November 2021
Gerhard Nesper
33 Sekunden Lesedauer

In ihrer Ansprache zum Gedenken an die Gefallenen und Vermissten erinnerte Ortsvorsteherin Monika Schneider an das unendliche Leid, das Menschen in den Kriegen erfahren haben und an den 1939 von Deutschland losgetretenen Krieg, der im Jahr 1941 zum Weltkrieg wurde. Anders als andere europäische Kriege habe der Zweite Weltkrieg von deutscher Seite nicht nur den Sieg über das gegnerische Militär, sondern die Vernichtung und Versklavung ganzer Völker angestrebt. Der Tod und das Elend der Zivilbevölkerung in den angegriffenen Gebieten sei kein Kollateralschaden, sondern erklärtes Kriegsziel gewesen. Über die zahlreichen Gedenkfeiern in anderen Gemeinden und Städten berichtet die Rems-​Zeitung in ihrer Montagausgabe.