Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

RS-​Virus-​Welle: Sorge an Kinderkliniken

Foto: picture alliance /​Zoonar | Robert Kneschke

Eigentlich heißt der momentane Feind Corona. Doch es geistert noch eine weitere Krankheit durch die Kliniken, und sie betrifft vor allem Kinder: das Respiratorische Synzytial-​Virus (RS-​Virus). Auch die Ostalb-​Kliniken stoßen an ihr Limit.

Montag, 15. November 2021
Thorsten Vaas
32 Sekunden Lesedauer

Für Kinder ist Corona meist keine große Gefahr, so die allgemeine Einschätzung. Die Hospitalisierungen von Kindern aufgrund einer Corona-​Infektion sei vergleichsweise gering, berichtet Andreas Franzmann von den Ostalbkliniken. Grund zur Sorge mache eher das RS-​Virus: „Aktuell ist in beiden Kinderkliniken mehr als die Hälfte der peripheren Betten mit an RSV erkrankten Kindern belegt, die Bettenkapazitäten der Kinderkliniken sind voll ausgeschöpft.“ Rund 200 kranke Kinder wurden seit September im Stauferklinikum behandelt, teilt das Klinikum mit.

Besonders Säuglinge und Kleinkinder sind anfällig für schwere RSV-​Verläufe. Warum, das lesen Sie am Dienstag in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2955 Aufrufe
129 Wörter
16 Tage 21 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2021/11/15/rs-virus-welle-sorge-an-kinderkliniken/