Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Kommentar zum Weihnachtsmarkt: Tradition contra Infektionsschutz

Foto: Petra Dirscherl /​pix​e​lio​.de

Ob der Weihnachtsmarkt angesichts hoher Infektionszahlen in Schwäbisch Gmünd stattfinden kann und soll, gleicht einer Gretchenfrage. Ein Kommentar.

Dienstag, 16. November 2021
Thorsten Vaas
1 Minute 12 Sekunden Lesedauer

Nie registrierte der Ostalbkreis seit Pandemiebeginn mehr aktive Corona-​Fälle als in diesen Tagen, die Inzidenz klettert auf immer neue Rekordwerte. Bundesweit und auch im Ländle nimmt die Belastung im Gesundheitswesen zu. Aller Voraussicht nach gilt ab Mittwoch in Baden-​Württemberg die Alarmstufe. Ratschläge von Virologen und die Erfahrungen der vergangenen knapp zwei Jahre zeugen davon, dass ein Weihnachtsmarkt in Schwäbisch Gmünd eigentlich keine gute Idee ist. Doch es ist wohl das kleinere Übel in jener Zwickmühle, in der sich die Gesellschaft befindet. Für Wochen und Monate lag der Wunsch nach Nähe und Begegnung im Dornröschenschlaf; bereit, zur Adventszeit aufzuwachen, die geprägt ist von Traditionen wie Begegnungen auf dem Weihnachtsmarkt.
Tradition contra Infektionsschutz. Die Antwort auf die Frage nach der Möglichkeit weihnachtlicher Begegnungen und der Notwendigkeit von Kontaktreduzierungen angesichts hoher Inzidenz kann nie zufriedenstellend sein. Sie kann weder bloß aus wissenschaftlicher, noch nur aus individueller Sicht beantwortet werden. Sie hat von beiden Elementen etwas: sich impfen lassen, um sich und andere zu schützen. Und selbst dann bleibt das Restrisiko, zu erkranken, andere zu infizieren und schlimmstenfalls auch auf der Intensivstation zu liegen. Das Risiko bei Veranstaltungen unter freiem Himmel ist aber auch weitaus geringer als im Inneren. Und so wird der Weihnachtsmarkt zu einem Event, das eben jenes individuelle Bedürfnis nach Begegnung ins relativ sichere Draußen verlagert. Impf-​, Maßnahmen– und Solidaritätsgegner werden sich aber immer ausgegrenzt fühlen. Entweder vom stattfindenden Weihnachtsmarkt, zu dem sie keinen Zutritt haben. Oder von der Tradition des Weihnachtsmarkts an sich, wenn dieser vielleicht auf Grund hoher Infektionszahlen dann doch nicht stattfinden kann. Ein besinnliches Weihnachtsfest wäre auf jeden Fall aber am ehesten dem Pflegepersonal gegönnt gewesen.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1606 Aufrufe
288 Wörter
73 Tage 10 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2021/11/16/kommentar-zum-weihnachtsmarkt-tradition-contra-infektionsschutz/