Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Gehalt von Bürgermeister: Alemazung bekommt dieselbe Einstufung wie sein Vorgänger

Heubach

Foto: Rainer Sturm, pixelio

Die Besoldung des neuen Bürgermeisters Dr. Joy Alemazung war am Dienstag Thema in der Heubacher Gemeinderatssitzung.

Donnerstag, 18. November 2021
Nicole Beuther
51 Sekunden Lesedauer

Vorgeschlagen wurde Besoldungsgruppe B 2 und damit dieselbe Einstufung wie bei Alemazungs Vorgänger Frederick Brütting. Vor der Beschlussfassung gab es Ausführungen von Hauptamtsleiter Eckhard Häffner, der erklärte, dass bei der Besoldung unter anderem die Einwohnerzahl und die örtlichen Gegebenheiten eine Rolle spielen.
Aufgeführt sind die Besoldungsgruppen im Landeskommunalbesoldungsgesetz. Dieses besagt, dass bei Gemeinden zwischen 5001 und 10 000 Einwohnern die Besoldungsgruppen A 16 in der höchsten Stufe (Monatsgehalt rund 7900 Euro) und B 2 (Monatsgehalt rund 8200 Euro) möglich sind. Häffner informierte darüber, dass sich die Stadt Heubach mit 9906 Einwohnern (Stand 30.6.21) an der oberen Grenze dieser Bevölkerungsspanne befindet und es zudem fünf Schulen, zwei Bäder, eine Stadtbibliothek und einen Verkehrslandeplatz gibt und die Stadt insgesamt eine „außerordentliche“ Infrastruktur aufweist. Aus diesem Grund schlage die Verwaltung vor, den Dienstposten des Bürgermeisters in die Besoldungsgruppe B 2 einzuweisen. Die Stadträte stimmten dem entsprechenden Beschlussvorschlag zu. Einzig Günther Lux machte den Vorschlag, Alemazung zunächst in A 16 einzustufen. Ein halbes Jahr später könne die Einstufung in B 2 erfolgen; „er sollte sich bewähren ein halbes Jahr“. Häffner erklärte, dass die Festlegung auf eine Besoldungsgruppe immer für die gesamte Wahlperiode gilt.