Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Passionsspiele 2022 im Schönblick: Interview mit Regisseur Matthias Ihden

Kultur

Foto: Schönblick

Regisseur Matthias Ihden hat vielfältige Erfahrungen bei den Aufführungen von Theaterstücken mitchristlichem und historischem Hintergrund. Im Interview berichtet er über die Vorbereitungen für die Passionsspiele auf dem Schönblick.

Freitag, 26. November 2021
Nicole Beuther
32 Sekunden Lesedauer

2017 brachte er im Reformationsjahr Martin Luther auf die Bühne. Zudem schrieb er schon 2013 das Theaterstück „Gaude Munde Gamundia“. Matthias Ihden hat vielfältige Erfahrungen als Regisseur.
Nun wagt sich der Kulturmanager des Schwäbisch Gmünder Schönblicks an „die größte Geschichte aller Zeiten“. Die Passionsspiele werden 2022 das Leben, das Sterben und das Auferstehen Jesu Christi zeigen – nach über 200 Jahren Pause in der geschichtsträchtigen Stadt Schwäbisch Gmünd.
Im Interview berichtet Matthias Ihden über all das, was diese Aufführungen mit ca. 100 Darstellerinnen und Darsteller mit sich bringen und so besonders machen — die RZ berichtet in der Freitagausgabe.