Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

In Schechingen stehen große und teure Projekte ins Haus

Schechingen

Foto: gbr

Als Stefan Jenninger in Schechingen als Bürgermeister eingesetzt wurde, änderte sich ohne sein Zutun gleich sehr viel. Denn Corona schränkte das öffentliche Leben stark ein. Große Feste gab es nicht, stattdessen war er mit der Zukunft der Gemeinde beschäftigt.

Donnerstag, 04. November 2021
Gerold Bauer
39 Sekunden Lesedauer

Nein, ganz so hatte er sich den Start in sein neues Amt dann doch nicht vorgestellt. Als Stefan Jenninger vor einem Jahr auf dem Chefsessel im Rathaus der Gemeinde Schechingen Platz nahm, wurde nämlich Zug um Zug das öffentliche Leben auf nahezu Null herunter gefahren. Vieles musste plötzlich organisiert und immer wieder auch improvisiert werden, damit die Menschen vor Ort gut durch die schwere Zeit der Pandemie kommen konnten und können. Ohnehin stand auf seiner Agenda für das erste Amtsjahr nicht die feierliche Einweihung großer Bauprojekte. Vielmehr ging es darum, gleich mehrere wichtige Vorhaben gleichzeitig zu planen.
Was der junge Schechinger Schultes so alles auf seiner Agenda hat, steht am 4. November in der Rems-​Zeitung!