Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Mehr urbanes Grün in Schwäbisch Gmünd – aber wo und wie?

Foto: gbr

Sowohl beim objektiv messbaren Klima als auch für das individuell empfundene Wohlfühlklima in einer Stadt spielen Bäume eine wichtige Rolle. Aber wie kann man auf eine sinnvolle Weise mehr „urbanes Grün“ schaffen, ohne dass dadurch eine „Nutzungskonkurrenz“ entsteht?

Montag, 13. Dezember 2021
Gerold Bauer
40 Sekunden Lesedauer

Am Mittwoch steht das Thema „urbanes Grün“ auf der Tagesordnung einer Sitzung des Bau– und Umweltausschuss sowie des Betriebsausschusses für Stadtentwässerung. „Es geht dabei um die Transformation des öffentlichen Raums“, beschreibt Baubürgermeister Julius Mihm den Inhalt eines Konzepts, das für die Gmünder Innenstadt ausgearbeitet werden soll. Wobei Mihm klarstellt, dass es eben nicht damit getan ist, jeden freien Platz einfach als Pflanzgrund für Bäume oder Sträucher zu nutzen. „Alles, was man verändert, hat auch Konsequenzen, die vorher bedacht werden sollten!“

Ob auf dem Markt– oder Johannisplatz beziehungsweise in der Bocksgasse wieder Bäume wurzeln sollen, wie man den östlichen Stadteingang zwischen Leonhardsfriedhof und Schmiedturm zur grünen Oase machen könnte — lesen Sie dazu in der Dienstagausgabe den Artikel über ein RZ-​Gespräch mit dem Gmünder Baubürgermeister!

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

947 Aufrufe
162 Wörter
35 Tage 21 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2021/12/13/mehr-urbanes-gruen-in-schwaebisch-gmuend--aber-wo-und-wie/