Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Statt Weihnachtsmarkt jetzt Pop-​up-​Läden in Gmünd

Schwäbisch Gmünd

Foto: fleisa

Nachdem der Gmünder Weihnachtsmarkt kurzfristig abgesagt wurde, fürchteten viele der Händlerinnen und Händler mit Verlusten. Die Stadt versprach, ihnen so gut es geht unter die Arme zu greifen — Pop-​up Stores sollen nun Teil der Lösung sein.

Donnerstag, 02. Dezember 2021
Thorsten Vaas
44 Sekunden Lesedauer

„Es ist wichtig, dass man diesen Zusammenhalt lebt“, betonte Oberbürgermeister Richard Arnold bei der Vorstellung der weihnachtlichen Pop-​up Stores am Donnerstagnachmittag. Nach der einvernehmlichen Absage des Weihnachtsmarktes soll so nun des Standbetreibern geholfen werden. Vier momentan leer stehende Geschäfte rund um den Marktplatz bieten vom 3. bis zum 24. Dezember Platz für insgesamt 15 Händler. Geöffnet sind sie unter der Woche von 10 bis 19 Uhr und samstags von 10 bis 18 Uhr, an Heiligabend dann nur vormittags. In den Räumen der ehemaligen Nähwelt Schweizer und Schneiderei Hauber in der Kornhausstraße sowie des ehemaligen Street One und Bonita Men (beide in der Bocksgasse) werden von Orangen über Olivenholz– und Wildkräuterprodukte, Kerzen, Handarbeiten, Schmuck, Bücher und Weihnachtsdekoration vielfältige Produkte verkauft.

Wer bezahlt Miete, Strom und Wasser? Das lesen Sie am Freitag in der Rems-​Zeitung.