Dein Datenschutz, unsere Aufgabe.

Zur Darstellung unserer Inhalte als Google AMP-Seite brauchen wir deine Zustimmung. Google wird damit erlaubt, Cookies und andere Technologien zu verwenden, um personenbzogene Daten von dir zu speichern und zu verarbeiten sowie Werbung entsprechend deiner Interessen anzuzeigen. In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Ausführlichen Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmst du der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.

Digitaler Blick in die 725-​jährige Geschichte von Spraitbach

Spraitbach

Screenshot: gvs

Die letzte Veranstaltung im Spraitbacher Jubiläumsjahr ist am 25. Dezember keine Enthüllung einer weiteren Tafel des Geschichtspfads, sondern die Freischaltung einer umfangreichen Online-​Mediathek. Texte, Daten, Bilder und Filme sind dann kostenlos per Internet abrufbar.

Montag, 20. Dezember 2021
Gerold Bauer
43 Sekunden Lesedauer

Corona war es geschuldet, dass Spraitbach den Rückblick auf die 725 Jahre seit der ersten urkundlichen Erwähnung nicht als klassisches Ortsjubiläum feiern konnte. Kein Zeltfest, kein Festzug und auch sonst keine Veranstaltungen mit viel Publikum. Wer insgeheim in Spraitbach darauf gehofft hatte, das Pandemiegeschehen werde sich im Laufe des Jahres so weit beruhigen, dass man vielleicht doch noch auf die Schnelle in der Halle einen großen Jubiläumsabend aus dem Hut zaubern könnte, wurde enttäuscht. Mithin endet das Jubiläumsjahr so, wie es auch begonnen hatte: Mit Corona-​Inzidenzen, die größere Menschenansammlungen einfach nicht zulassen.
Absolut coronakonform sind hingegen größere Menschenansammlungen, die sich online abspielen. Und so wünscht sich der Spraitbacher Bürgermeister, Johannes Schurr, dass sich viele Menschen auf der Internetseite der Gemeinde als virtuelle Besucher ansammeln. Was dort geboten wird, steht am 20. Dezember in der Rems-​Zeitung!