Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Covid-​19 führt zu lebensbedrohlichen Gefäßproblemen

Foto: tv

Seit der Pandemie gibt es mehr Notfälle mit Lungenembolien. Wer an Arteriosklerose leidet, sollte sich daher besonders schützen.

Dienstag, 28. Dezember 2021
Thorsten Vaas
28 Sekunden Lesedauer

Sars-​CoV-​2 hat in der zweiten Pandemiewelle zu einer deutlichen Zunahme von Lungenembolien geführt. Das belegt eine Analyse von Versichertendaten der Barmer-​Krankenkasse. Auch ist die Anzahl der Notfallbehandlungen wegen Durchblutungsstörungen in den Beinen während des ersten Lockdowns zurückgegangen, zugleich sind Schweregrad und Sterblichkeit dieser Notfälle jedoch angestiegen. Die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin ruft angesichts des Gefährdungspotenzials alle Patientinnen und Patienten mit einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit auf, sich gegen Corona und gegen Grippe impfen zu lassen.

Zahlen, Daten und Fakten zu dieser Erkenntnis lesen Sie auf der Wissen-​Seite im iKiosk.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2030 Aufrufe
113 Wörter
226 Tage 9 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2021/12/28/covid-19-fuehrt-zu-lebensbedrohlichen-gefaessproblemen/