Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Gmünder Schüler bei der Internationalen Chemie Olympiade

Schwäbisch Gmünd

FOto: picture alliance / Loop Images | Highwaystarz

Für die meisten dürfte Chemie ein mehr oder weniger gelittenes Schulfach gewesen sein, nichts mit dem man sich in der Freizeit beschäftigt. Nicht so für Galina Shilova, Paula Fillibeck, Linus Schwarz und Johann Blakytny vom Landesgymnasium für Hochbegabte – sie gehören zu den Teilnehmern der Internationalen Chemie Olympiade.

Freitag, 03. Dezember 2021
Thorsten Vaas
43 Sekunden Lesedauer

Seit 1968 findet jedes Jahr die Internationale Chemie Olympiade (IChO) statt – ein weltweiter Wettbewerb für chemiebegeisterte Schülerinnen und Schüler zwischen 14 und 20 Jahren. Bereits 2021 schaffte es das Deutsche Nationalteam in die Endrunde und gewann zwei Bronze– sowie zwei Silbermedaillen – darunter Linus Schwarz und Johann Blakytny vom Landesgymnasium für Hochbegabte (LGH) in Schwäbisch Gmünd, die beide dieses Jahr auch ihr Abitur ablegten. Aktuell läuft die zweite Auswahlrunde für die IChO 2022, wieder unter hoher Beteiligung des LGH. Die Elftklässlerinnen Galina Shilova, Paula Fillibeck und 18 weitere chemiebegeisterte Schülerinnen und Schüler hoffen an diesem Freitag darauf, sich dabei für die nächste Runde zu qualifizieren.

Mehr über die Internationale Chemie Olympiade lesen Sie am Freitag in der Rems-​Zeitung.