Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Wenn Müllsäcke Gehwege verstellen und von Tieren aufgerissen werden

Foto: ts

Der Umgang mit dem Müll in Stadt und Land war schon anno 1779 in Gmünd ein Thema und wurde im Laufe der Zeit immer wieder neu geregelt. Inzwischen kümmert sich die GOA kreisweit um die Entsorgung der Abfälle.

Montag, 06. Dezember 2021
Gerold Bauer
39 Sekunden Lesedauer

Viele Stadtteile, darunter die Oststadt, in der auf den ersten Blick schönen Stadt Schwäbisch Gmünd, leiden unter der enormen Müll-​Flut, die sich in jeder Woche mit einer anderen Art von Müll über die Straßen ergießt. Sicher sind dabei nur die Tonnen, denn die Plastiksäcke – seien sie orange und gefüllt mit Biomüll, seien sie gelb und idealerweise gefüllt mit Plastikmüll und Plastikverpackungen – sind oft falsch befüllt, zerrissen, aufgepickt von Vögeln und angefressen von Ratten. Denn meistens enthalten die dünnen Säcke noch Reste von Nahrung, die den Tieren die Aussicht auf etwas zu Essen per Duftspur eröffnet.

Der siebte und vorletzte Teil unserer Müll-​Serie befasst sich in der Montagausgabe mit Plastiksäcken als Behälter für Recycling und Bio-​Abfälle!

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1190 Aufrufe
156 Wörter
46 Tage 6 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2021/12/6/wenn-muellsaecke-gehwege-verstellen-und-von-tieren-aufgerissen-werden/