Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Gmünder Geschichte: Vor 75 Jahren trafen die ersten Vertriebenen-​Transporte am Bahnhof ein

Foto: Jakub Snajdr

Vor 75 Jahren fanden über 16000 vertriebene Menschen aus den früheren deutschen Ostgebieten und aus Südosteuropa in Schwäbisch Gmünd eine neue Heimat. Gmünd pflegt eine besondere Beziehung zu Brünn in Tschechien, wo Bürgermeister Julius Mihm zu einem leidenschaftlichen und überzeugten Teilnehmer des alljährlichen Versöhnungsmarsches geworden ist (Bild).

Samstag, 13. Februar 2021
Heino Schütte
55 Sekunden Lesedauer

Im Januar des Jahres 1946 traf der erste von zahlreichen Vertriebenen-​Transporten am Gmünder Bahnhof ein. Die zunächst heimatlos gewordenen Menschen, darunter viele Frauen und Kinder, hatten auf den mehrtägigen Reisen in Vieh– und Güterwaggons keine Ahnung, wohin sie infolge der Wirren und des Wahnsinns des Zweiten Weltkriegs als Vertriebene und Flüchtlinge transportiert werden. Schwäbisch Gmünd stand vor einer gewaltigen Aufgabe. Innerhalb eines Jahres mussten Notunterkünftige und Wohnraum für mehr als 16000 Neubürger geschaffen werden. Viele kamen aus Brünn und Umgebung. Gmünd übernahm die bundesweite Patenschaft für die Bruna, Verband der Deutschen aus Brünn. In der heute zweitgrößten Stadt Tschechiens organisiert der örtliche Deutsche Kulturverband mit Unterstützung von Gemeinderat und Stadtverwaltung seit eiinigen Jahren einen Versöhnungsmarsch, um den furchtbaren Ereignissen des sogenannten „Brünner Todesmarsches“ im Jahre 1945 und an die gewaltsame Vertreibung von vielen tausend Menschen zu gedenken. In der Samstagsausgabe erinnert die Rems-​Zeitung auf einer Sonderseite an die Ereignisse vor 75 Jahren, wobei auch Bürgermeister Julius Mihm seine Eindrücke von seiner mehrfachen und tief überzeugten Teilnahme am Versöhnungs– und Friedensmarsch in Brünn schildert.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1671 Aufrufe
220 Wörter
89 Tage 18 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2021/2/13/gmuender-geschichte-vor-75-jahren-trafen-die-ersten-vertriebenen-transporte-am-bahnhof-ein/