Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Tödlicher Unfall: Fahrer unter Kleinbus eingeklemmt

Abtsgmünd

Symbol-Foto: gbr

Ein schrecklicker Unfall ereignete sich am frühen Samstagmorgen in Abtsgmünd. Ein unter seinem Kleinbus eingeklemmter 27-​Jähriger konnte von der Feuerwehr nur noch tot geborgen werden.

Samstag, 13. Februar 2021
Gerold Bauer
51 Sekunden Lesedauer

Kurz nach vier Uhr fuhr sich ein Mann mit seinem laut Polizeibericht Mercedes-​Vito-​Fahrer in einer Baustellenzufahrt auf eisglattem Untergrund fest. Der Fahrer wollte den Vito in einem Industriegebiet am nördlichen Ortsrand von Abtsgmünd wenden. Um sein Fahrzeug zu befreien legte er bei laufendem Motor den Rücksgang ein, verließ das Fahrzeuginnere und begab sich zum Heck. Zu diesem Zeitpunkt drehte ein Hinterrad aufgrund der fehlenden Haftung durch — das andere Rad stand aufgrund des Differenzials still.
Als sich der 27-​Jährige hinter dem Fahrzeug befand, griffen offenbar doch die Räder, er wurde vom plötzlich rückwärts fahrenden Fahrzeug erfasst, umgeworfen und unter dem Fahrzeug zwischen dem Ersatzreifen und einem hinter dem Vito befindlichen Schotterhaufen eingeklemmt. Der junge Mann verstarb noch an der Unfallstelle und konnte von der alarmierten Feuerwehr Abtsgmünd nur noch tot geborgen werden. Außer vier Fahrzeugen und 35 Mann der Feuerwehr Abtsgmünd waren auch ein Rettungswagen, ein Notarzt und ein Rettungshubschrauber vor Ort im Einsatz.
Zur Klärung des genauen Unfallherganges waren außer der Verkehrspolizei auch ein Beamter der Kriminaltechnik vor Ort. Die weiteren Ermittlungen werden vom Verkehrsdienst Aalen geführt.