Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Rems-Murr

Polizeieinsatz in Schorndorf — OB Klopfer verurteilt Angriff auf AfD-​Landtagskandidaten

Auch in Schorndorf nutzten Landtagskandidaten den sonnigen Samstag, um Wahlkampf zu machen. Hier blieb es nicht so ruhig wie in Schwäbisch Gmünd. „Als Antifa-​Aktivisten den Infostand der AfD zerstörten, kam es auf dem Schorndorfer Wochenmarkt zu gewaltsamen Auseinandersetzungen“, teilt die Stadt Schorndorf in einer Pressemitteilung mit. Schorndorfs Oberbürgermeister Matthias Klopfer verurteilt den Angriff auf den AfD-​Landtagskandidaten Stephan Schwarz und seine Unterstützer aufs Schärfste.

Samstag, 20. Februar 2021
Nicole Beuther
1 Minute 57 Sekunden Lesedauer

„Gewalt darf nie ein Mittel der politischen Auseinandersetzung sein: Ich bin bestürzt und entsetzt über den gewalttätigen Angriff auf den Landtagskandidaten der AfD, Stephan Schwarz, und die Zerstörung des Informationsstandes der AfD auf dem heutigen Schorndorfer Wochenmarkt“ , so OB Klopfer. Die AfD habe heute, wie viele andere Parteivertreterinnen und –vertreter auch, am Rande des Schorndorfer Wochenmarktes einen Infostand zur Landtagswahl 2021 aufgebaut. Antifa-​Aktivisten, so die Stadt, hätten den Infostand der AfD zerstört, es sei zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. Der Landtagskandidat der AfD musste mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Schorndorfer Krankenhaus eingeliefert werden. „Ich wünsche Stephan Schwarz gute Besserung und hoffe, dass er schon bald wieder gesund unsere Klinik verlassen kann und ohne weitere Einschränkungen seinen Wahlkampf bis zum 14. März fortsetzen kann.“ Oberbürgermeister Matthias Klopfer kündigt an, dass die Stadt selbstverständlich alles Notwendige zur Aufklärung beitragen und der Städtische Ordnungsdienst gemeinsam mit der Polizei in den kommenden Wochen alles tun wird, dass sich ein solcher Vorfall nicht wiederholt und der Landtagswahlkampf ohne Einschränkungen stattfinden kann.

Am Samstagabend, 21 Uhr, äußerten sich die Staatsanwaltschaft Stuttgart
und das Polizeipräsidium Aalen in einer gemeinsamen Pressemitteilung :

„Im Rahmen der anstehenden Landtagswahl in Baden-​Württemberg
betrieb die AfD am heutigen Samstag einen Informationsstand auf dem Marktplatz
in Schorndorf. Gegen 10 Uhr kam eine Gruppe, die aus etwa 15 bis 20 Personen
bestand, aus Richtung Kirchgasse auf den AfD-​Stand zu und soll diesen sowie die
dortigen Parteimitglieder unvermittelt angegriffen haben. Die Gruppe war
aufgrund der mitgeführten Fahnen und Spruchbänder der Antifa-​Szene zuzuordnen.
Ein 36-​jähriges Parteimitglied soll durch die Angreifer sofort zu Boden gerissen
und geschlagen worden sein. Als der Geschädigte, auf dem Boden liegend, versucht
haben soll, mit seinem Smartphone den Notruf zu wählen, soll ihm dieses, durch
einen bislang Unbekannten, aus den Händen gerissen und entwendet worden sein.
Der Info-​Stand der AfD wurde bei dem Angriff vollständig zerstört. Der
36-​Jährige wurde bei dem Angriff verletzt und musste mit einem Rettungswagen in
ein Krankenhaus gebracht werden. Die Angreifer flüchteten anschließend über die
Kirchgasse in Richtung Bahnhof. Im Bereich des Bahnhofs Schorndorf konnten drei
Personen durch die Polizei vorläufig festgenommen werden. Zwei weitere Personen
wurden im Bereich der Fußgängerbrücke bei der Remsstraße in Schorndorf
festgestellt und vorläufig festgenommen. Die fünf vorläufig festgenommenen
Personen sind zwischen 18 und 25 Jahre alt.
Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart und der
Kriminalpolizeidirektion Waiblingen dauern an.“

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

6598 Aufrufe
471 Wörter
83 Tage 1 Stunde Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2021/2/20/polizeieinsatz-in-schorndorf---ob-klopfer-verurteilt-angriff-auf-afd-landtagskandidaten/