Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Es wird weniger Bier getrunken als sonst

Heubach

Foto: hirschbrauerei

Gaststätten haben geschlossen, Volksfeste und andere Feierlichkeiten finden nicht statt – eine Situation, die ganz deutlich auch die Brauereien zu spüren bekommen. Fassbier für Restaurants, Kneipen und Großhändler ist fast unverkäuflich. Und erreicht langsam das Verfallsdatum. Die Heubacher Hirschbrauerei hat entsprechend geplant und muss weniger Bier wegschütten als andere Brauereien.

Montag, 01. März 2021
Nicole Beuther
31 Sekunden Lesedauer

„Wir haben im Herbst, als sich abgezeichnet hat, dass der Lockdown kommt, so wenig Fassbier wie möglich abgefüllt“, erklärt Thomas Mayer, geschäftsführender Gesellschafter bei der Hirschbrauerei Heubach. Auch in den darauffolgenden Wochen wurde entsprechend geplant und weniger Bier gebraut als gewohnt.

Warum hier Bier nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums nicht mehr verkauft oder gar verschenkt wird und wie die Heubacher Brauerei die Krise bewältigt, das steht am Dienstag in der Rems-​Zeitung.