Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Gesicht gegen Mädchenhandel zeigen

Foto: astavi

Das Ostalb-​Bündnis gegen Menschenhandel und (Zwang-)Prostitution greift die Kampagne notforsale auf und plakatiert unter anderem am Hospizgebäude des Klosters der Franziskanerinnen.

Mittwoch, 10. März 2021
Nicole Beuther
15 Sekunden Lesedauer

Marietta Hageney (Soroptimist) stellte das Projekt „notforsale“ am Mittwoch vor und erklärte, dass Plakate auch im Raum Aalen und Ellwangen aufgehängt werden. Mädchen seien keine Waren, so Hageney.

Über den Hintergrund der Aktion berichtet die Rems-​Zeitung in der Donnerstagausgabe.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1268 Aufrufe
61 Wörter
38 Tage 19 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2021/3/10/gesicht-gegen-maedchenhandel-zeigen/