Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

In die Hoffnungshäuser im Taubental ist Leben eingekehrt

Foto: nb

Dass plötzlich neugierige Besucher im Innenhof stehen, das kommt immer wieder vor. Darunter Spaziergänger, die wissen wollen, was sich hinter der Fassade der beiden Hoffnungsblick-​Häuser verbirgt. Ebenso Bürger, die noch das ehemalige Pallottiner-​Internat St. Bernhard kennen, das hier einst stand. Denise und Martin Schechinger von der Standortleitung freuen sich über die Besucher. Und können die Neugier gut nachvollziehen. Denn das Gmünder Hoffnungsträger-​Projekt im Taubental nimmt allein schon durch seine Architektur ein Alleinstellungsmerkmal ein.

Freitag, 12. März 2021
Nicole Beuther
34 Sekunden Lesedauer

Schon beim Spaziergang in den Hof zwischen Hoffnungshäuser und Hoffnungsblick-​Gebäude schleicht sich ein wohliges Gefühl ein. Dass hier Gemeinschaft gelebt wird, das zeigt sich bereits an den verbundenen Balkonen – das auffälligste Merkmal auch der vier in Holzständerbauweise errichteten Hoffnungshäuser im hinteren Bereich.

Über die Bewohner, die hier ein Zuhause gefunden haben, und das Konzept der Stiftung berichtet die Rems-​Zeitung in der Freitagausgabe.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1420 Aufrufe
138 Wörter
37 Tage 9 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2021/3/12/in-die-hoffnungshaeuser-im-taubental-ist-leben-eingekehrt/