Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Ökumene in Schwäbisch Gmünd — an der Pandemie gewachsen

Foto: esc

Jetzt, kurz vor Ostern, blicken Dekanin Ursula Richter und Dekan Robert Kloker gemeinsam auf ein Jahr zurück, das durch Corona einerseits massiv erschwert wurde, andererseits auch viele neue positive Aspekte hervorbrachte. Den letzten Gottesdienst ohne Coronaregeln konnten die beiden Geistlichen mit ihren Gemeinden am 15. März 2020 feiern.

Mittwoch, 17. März 2021
Edda Eschelbach
34 Sekunden Lesedauer

Der Sonntag vor einem Jahr ist den beiden Gmünder Dekanen ganz besonders stark zur bleibenden und schmerzhaften Erinnerung geworden. Der 16. März war der einzige Sonntag, an dem es überhaupt keinen Gottesdienst gab. Dekanin Richter erinnert sich an eine Christin, die mit Tränen in den Augen zu ihr sagte: „Das gab es nicht einmal im Krieg.“

Welche Erfahrungen sie im vergangenen Jahr, seit jenem Sonntag ohne Gottesdienst, gemacht haben, und wie ihre ökumenischen Pläne aussehen, erzählen Dekan Kloker und Dekanin Richter am 18. März in der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1105 Aufrufe
137 Wörter
34 Tage 22 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2021/3/17/oekumene-in-schwaebisch-gmuend---an-der-pandemie-gewachsen/