Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Rems-Murr

Rems-​Murr-​Kreis überschreitet Inzidenz von 50

Screenshot Landratsamt Rems-​Murr-​Kreis

Der Rems-​Murr-​Kreis hat die 50er-​Schwelle bei der Corona-​Inzidenz seit Beginn der Lockerungen am Dienstag erstmals wieder überschritten. Wenn es dabei bleibt ist mit neuen Einschränkungen frühestens ab Samstag zu rechnen.

Mittwoch, 17. März 2021
Nicole Beuther
1 Minute 46 Sekunden Lesedauer

Wenn der Inzidenzwert drei Tage in Folge über 50 liegt und die Infektionslage diffus ist, müssen Lockerungen zurückgenommen werden – unter anderem wird dann eine Terminvergabe im Einzelhandel nötig und da Landratsamt empfiehlt Maskentragen in der Grundschule ab der dritten Klasse.

Der Rems-​Murr-​Kreis hat die 50er-​Schwelle bei der 7-​Tages-​Inzidenz am 16. März erstmals seit Ende Januar überschritten. Wenn der Wert drei Tage in Folge überschritten wird, sind Einschränkungen nötig. Das bedeutet: Sollte der Wert am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag überschritten werden, könnten frühestens am Samstag, 20. März, die in der Corona-​Verordnung des Landes vorgesehenen Einschränkungen gelten (s. Hintergrund). Mit diesem Vorgehen soll gerade dem Einzelhandel ein Mindestmaß an Vorlauf ermöglicht werden.
Voraussetzung für Einschränkungen ist außerdem, dass die hohen Infektionszahlen nach Einschätzung des Gesundheitsamts nicht auf einen punktuellen Ausbruch zurückzuführen sind, sondern dass vielmehr ein diffuses Infektionsgeschehen vorliegt. Das ist im Moment der Fall.

Landrat Dr. Richard Sigel sagt: „Über mehrere Wochen waren die Zahlen bei uns im Rems-​Murr-​Kreis erfreulich niedrig und wir konnten uns dem Trend entgegenstemmen. Ich habe mich gefreut, dass bei uns die Geschäfte im Einzelhandel wieder öffnen konnten. Nachdem rund um den Rems-​Murr-​Kreis die Werte bereits gestiegen waren, steht nun auch bei uns die Corona-​Ampel wieder auf Rot. Bedauerlicherweise war zu erwarten, dass die erneute Ausbreitung von Corona an der Kreisgrenze nicht Halt macht. Deshalb sollten wir gemeinsam alles daransetzen, die beginnende dritte Welle zu brechen.“ In dieser fragilen Lage appelliert der Landrat an die Bürgerinnen und Bürger: „Es kommt jetzt auf uns alle an. Denken Sie bitte weiterhin an Abstand und Hygiene. Einem kurzen Beisammensein kann eine lange Quarantäne folgen. Nur wenn wir gemeinsam weiter dranbleiben, können wir für die wärmeren Tage auf etwas mehr Normalität – im Einzelhandel, aber auch in der Gastronomie – hoffen.“

Gerade auch mit Blick auf die Schulöffnungen bittet der Landrat die Bürgerinnen und Bürger, die kostenlosen Schnelltests zu nutzen: „Schnelltest bieten zumindest für den Moment ein Stück mehr Sicherheit und Klarheit. Im Rems-​Murr-​Kreis haben wir inzwischen ein flächendeckendes Netz an Testzentren geknüpft. Helfen Sie mit, nur gemeinsam können wir es schaffen, dem Virus einen Riegel vorzuschieben“, so Sigel weiter.
Im Schnelltestportal des Landkreises unter www​.rems​-murr​-kreis​.de/​s​c​h​n​e​l​ltest stehen mehr als 100 Testzentren für kostenlose Schnelltests bereit. Mit Blick auf die Schulen empfiehlt das Landratsamt, Schülerinnen und Schülern, ab der 3. Klasse einen medizinischen Mund-​Nasen-​Schutz zu tragen (keine FFP-​Maske). Ab Klasse 5 gilt wie gehabt die Maskenpflicht.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2549 Aufrufe
426 Wörter
32 Tage 4 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2021/3/17/rems-murr-kreis-ueberschreitet-inzidenz-von-50/