Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Photovoltaik-​Anlage in Abtsgmünd: Signalwirkung für den Ostalbkreis

Abtsgmünd

Foto: läm

Es sind beeindruckende Zahlen: 2500 Photovoltaik (PV)-Module sind auf dem Sheddach der über 10 000Quadratmeter großen Produktionshalle der Firma Kessler & Co. GmbH & Co KG montiert. Die schrägenDachflächen haben mit ihrer Neigung von 30 Grad und ihrer Südausrichtung eine für PV-​Module optimaleAusrichtung zur Sonne.

Sonntag, 21. März 2021
Nicole Beuther
36 Sekunden Lesedauer

Die Anlage bedeckt fast das gesamte Sheddach, so dass 941 Kilowattpeak PV-​Leistung darauf Platz finden. Jedes einzelne Modul hat eine Leitung von 370 Watt. Pro Jahr werden mit dieser Anlage 1000 Megawattstunden Strom erzeugt, wodurch 514 Tonnen CO 2-​Äquivalente eingespart werden. 70 Prozent davon fließen in die eigene Produktion.
Zahlen, die auch Württembergs Umweltminister Franz Untersteller auf den Plan riefen, um sich diese gewaltige Anlage in Abtsgmünd einmal aus der Nähe anzuschauen.

Welche Aussage Untersteller in Erstaunen versetzte und warum die Anlage für den Ostalbkreis Signalwirkung hat, das steht am Montag in der Rems-​Zeitung.