Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Felicitas Vogt greift nach zwei EM-​Titeln

Sport

Foto: Vogt

Lange hat sie darauf hingearbeitet, nun ist es an diesem Samstag mit dem ersehnten ersten Titelkampf alsProfiboxerin soweit: Felicitas Vogt aus Bargau steigt bei einer Boxveranstaltung von Firat Arslan in Göppingen in den Ring und kämpft gegen Sonja Soknic aus Bosnien und Herzegowina um die Europameisterschaft der Global Boxing Union (GBU) und der Women’s International Boxing Federation (WIBF).

Freitag, 05. März 2021
Alex Vogt
71 Sekunden Lesedauer

Nach ihrem letzten Kampf, als sie vor knapp vier Wochen Danka Matijasevic bereits nach 90 Sekunden vorzeitig bezwang und damit den sechsten Sieg im sechsten Profikampf feierte, kündigte Felicitas Vogt einen baldigen Titelkampf an: „Wenn alles klappt, kann ich am 27. Februar in Gelsenkirchen einen Zehn-​Runden-​Kampf machen. Das wäre dann ein Titelkampf“, erklärte die Bargauerin im Gespräch mit der Rems-​Zeitung.
Dieser besagte Titelkampf ist nun unter Dach und Fach. Aus Ende Februar ist Anfang März geworden. Und statt Gelsenkirchen ist Göppingen der Austragungsort. Vogt boxt an diesem Samstag im neuen Gym des 50-​jährigen Boxers Firat Arslan um die vakante Europameisterschaft der beiden Verbände GBU und WIBF. „Das ist ein Schritt näher in Richtung Weltmeisterschaft“, sagt die 26-​jährige zu dieser Titelchance. „So eine Europameisterschaft ist natürlich etwas Tolles. Da steht man gleich besser da. Wenn man die Chance darauf bekommt, muss man sie annehmen“, fügt Vogt hinzu.
Sie sei hochmotiviert und habe sich auf diesen besonderen Kampf zusammen mit ihrem Trainer Andrej Klauser gut vorbereiten können. Und das, obwohl sie erst am vergangenen Dienstag erfuhr, auf welche Gegnerin sie in ihrem siebten Profikampf treffen wird. Denn erst am Dienstag stand endgültig fest, dass Sonja Soknic ihr Heimatland Bosnien und Herzegowina für diesen EM-​Titelkampf im Bantamgewicht über zehn Runden verlassen darf.
Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Rems-​Zeitung vom 5. März.