Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Gezielt Menschen als „Schwarzarbeiter“ angeworben

Symbol-​Foto: nb

Weil die Inhaberin eines Reinigungsunternehmens Sozialabgaben von rund 130.000 Euro hinterzogen hat, ist sie vom Amtsgericht Schwäbisch Gmünd zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Sie muss zudem ein Bußgeld in Höhe von 43.000 Euro zahlen.

Dienstag, 09. März 2021
Gerold Bauer
26 Sekunden Lesedauer

Ermittler der Finanzkontrolle Schwarzarbeit Aalen hatten herausgefunden, dass die 41-​Jährige über einen Zeitraum von drei Jahren unter anderem in Flüchtlingsunterkünften nach Mitarbeitern gesucht hatte, um diese unterhalb des Mindestlohns „schwarz“ zu beschäftigen. Die Löhne hatte sie zum Teil in bar ausgezahlt.
Die Unternehmerin zeigte sich in der Hauptverhandlung geständig. Die hinterzogenen Sozialbeiträge muss sie nachzahlen. Zollbeamte hatten bereits Vermögen sichergestellt.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1511 Aufrufe
104 Wörter
40 Tage 10 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2021/3/9/gezielt-menschen-als-schwarzarbeiter-angeworben/