Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Franz Mühleisen 70 Jahre im Kirchenchor

Waldstetten

Fotos: Gerhard Nesper

Im Rahmen eines Gedenkgottesdienstes für die verstorbenen Dirigenten und Chormitglieder des Katholischen Kirchenchors Wißgoldingen wurden am Sonntag in der St. Johannes-​Baptist Kirche zwei Mitglieder des Chors für ihre langjährige Zugehörigkeit geehrt, nämlich Franz Mühleisen und Juliane Stock.

Sonntag, 18. April 2021
Gerhard Nesper
52 Sekunden Lesedauer

Juliane Stock engagiere sich seit ihrem Umzug im Jahre 2011 nach Wißgoldingen als aktive Sängerin im Kirchenchor, nachdem sie zuvor beim Kirchenchor in ihrem Heimatort Kirchheim am Ries aktives Mitglied gewesen sei, sagte Ortsvorsteherin Monika Schneider.Sie gelte als eifrige, zuverlässige und gewissenhafte Sängerin der Frauenstimme Alt. Sie stelle an sich einen hohen Anspruch und gelte als wichtige Stütze des Chors.Anschließend hielt Bürgermeister Michael Rembold seine Laudatio auf den Jubilar. Franz Mühleisen sei Wißgoldinger mit Leib und Seele, mit Herz und Verstand, der mit seinem Heimatdörfle aufs Engste verbunden sei, lobte der Schultes den Jubilar in seiner Rede. Heimat bedeute dem ehemaligen Postboten Gemeinschaft, Zusammenhalt, Verwurzelung und Nestwärme. In seiner nun 70 jährigen Vereinszugehörigkeit sei er zu einem Vereinsmenschen wie aus dem Bilderbuch geworden. Als brillanter Tenor, dessen klare, reine und kräftige Stimme heraus zu hören war, habe dieser schon in den allerhöchsten Tönen gezwitschert, als es ihn selber noch lange nicht gegeben habe, meinte Michael Rembold. Ein ausführlicher Bericht über die beiden Jubiläen steht am Montag in der Rems-​Zeitung.