Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Die Pandemie und ihre Auswirkungen auf die Schüler

Heubach

Schulsozialarbeiter Andreas Dionyssiotis. Foto: privat

Die Pandemie hat auch die Arbeit von Schulsozialarbeitern immens verändert. Wie Probleme erkennen, wenn die Schüler nicht täglich vor Ort an der Schule sind? Andreas Dionyssiotis führt Gespräche am Telefon und über Zoom. Doch wann immer Bedarf ist, finden Gespräche an der Schule statt. Gespräche, die wichtiger sind denn je. Es fehle vielen Schülern an Leichtigkeit, Zuversicht und Motivation, berichtet der langjährige Schulsozialarbeiter aus Heubach.

Montag, 19. April 2021
Nicole Beuther
37 Sekunden Lesedauer

„Ich habe das Gefühl, die Luft geht raus“, so Dionyssiotis zur aktuellen Situation der Schüler. Er ist sowohl am Rosenstein-​Gymnasium Heubach als auch an der Schillerschule als Schulsozialarbeiter tätig und für über 1000 Schülerinnen und Schüler zuständig. „Die sozialen Kontakte fehlen und ich habe das Gefühl, dass sich manche Schüler abgehängt fühlen“, erklärt er.

Wie sehr die Pandemie manche Schüler verändert und was Schulsozialarbeiter Andreas Dionyssiotis Schülern und Eltern in der aktuellen Situation rät, das steht am Montag in der Rems-​Zeitung.