Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Ostalb

Corona-​Tests in Firmen um Infektionsketten zu verhindern

Foto: gbr

Überall, wo sich mehrere oder gar viele Menschen einen Raum teilen müssen, könnte sich ein Corona-​Hotspot bilden. Dies gilt natürlich nicht zuletzt für den Arbeitsplatz. Immer mehr Firmen sorgen deshalb dafür, dass ihre Mitarbeiter regelmäßg getestet werden — unter anderem die RZ, bei der ein mobiles Labor diesen Teil des Arbeitsschutzes übernommen hat.

Mittwoch, 07. April 2021
Gerold Bauer
37 Sekunden Lesedauer

Arbeitsplätze sollen so beschaffen sein, dass davon keine Gefahr für die Gesundheit der Beschäftigten ausgeht. Neben dem klassischen Arbeitsschutz durch Absauganlagen für Emissionen, Handschuhen und Brillen zum Schutz vor mechanischen Verletzungen oder vor der Einwirkung chemischer Substanzen etc. spielt mittlerweile der Infektionsschutz eine sehr wichtige Rolle im Arbeitsleben. Denn wenn sich mehrere Mitarbeiter in der Firma mit dem Corona-​Virus anstecken, kann dies aufgrund der dann nötigen Quarantäne ganze Abteilungen beziehungsweise im schlimmsten Fall bei einem kleineren Betrieb die gesamte Produktion lahmlegen.

Einblicke, welche unterschiedlichen Strategien es für Firmen gibt, vermittelt die RZ in der Ausgabe vom 8. April!

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

889 Aufrufe
151 Wörter
14 Tage 4 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
schauorte.deNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2021/4/7/corona-tests-in-firmen-um-infektionsketten-zu-verhindern/