Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Querdenken: Demo zieht um vom Gmünder auf den Eschacher Marktplatz

Eschach

Foto: hs

Die Kritiker der Corona-​Schutzregeln sowie der Impf– und Testmaßnahmen aus der Querdenken-​Bewegung setzen im Raum Schwäbisch Gmünd ihre Demonstrationen fort. Etwa 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zählte die Kundgebung am Mittwochabend, diesmal in Eschach.

Donnerstag, 08. April 2021
Heino Schütte
39 Sekunden Lesedauer

Nach mehr als 100 Demos in den letzten vier Monaten hatte die Gmünder Stadtverwaltung die Bremse gezogen und die Querdenker vom Marktplatz verbannt. Auf dem Eschacher Marktplatz hatten die Behörden die Kundgebung aber nun gestattet, wobei es aber gleich zum Auftakt zu einem heftigen Eklat kam. Masken– und Abstandsverweigerer wehrten sich gegen polizeiliche Maßnahmen (Fotos als Beweissicherung). Ein Rechtsanwalt wurde sofort via Handy und Lautsprecher zugeschaltet, der seinerseits die Aktivisten dazu aufforderte, die Personaliender Polizisten festzustellen und diese wegen Störung der genehmigten Kundgebung und Verstoßes gegen das „Recht aufs eigene Bild“ anzuzeigen. Daraufhin hielten sich die vier Polizisten mit ihren Maßnahmen zurück, um die aufgeheizte Situation nicht weiter eskalieren zu lassen. Mehr über die Ereignisse in Eschach am Donnerstag in der Rems-​Zeitung.