Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Rechberg

Maiandacht auf dem Rechberg

Fotos: Gerhard Nesper

Auf dem Platz vor der barocken Wallfahrts– und Pfarrkirche St. Maria auf dem Hohenrechberg fand am Himmelfahrtstag unter Beachtung der cornabedingten Abstands– und Hygieneregeln eine Maiandacht statt, die von Dekan und Münsterpfarrer Robert Kloker zelebriert wurde.

Donnerstag, 13. Mai 2021
Gerhard Nesper
38 Sekunden Lesedauer

Der letzte Wille Jesu sei gewesen, so Dekan Kloker in seiner Predigt, dass seine Jünger ihm so verbunden blieben, wie er ihnen und er habe ihnen ihnen seine bleibende Nähe über seinen Tod hinaus versprochen. Bei all dem, was sich in der Beziehung und der Art und Weise ihres Beisammenseins verändern werde, solle die Liebe das Wesentliche und Eigentliche bleiben. Dies sei sein Vermächtnis, sein Abschiedsgeschenk, sein Testament und sein letzter Wille gewesen. Mit seiner Bitte und seinem Wunsch, dass sie in ihm bleiben sollten, wolle Jesus seine Jünger nicht einengen und belasten und ihnen keine religiösen Pflichten auferlegen, sondern seine Freude vermitteln und schenken. Was Dekan Kloker noch zu sagen hatte, steht am Freitag in der Rems-​Zeitung.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2184 Aufrufe
154 Wörter
137 Tage 20 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2021/5/13/maiandacht-auf-dem-rechberg/