Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Hochwasserkatastrophe: Erinnerungen an die „längste und traurigste“ Nacht in Gmünd

Foto: hs

Vor fünf Jahren, genau am Abend des 29.Mai 2016, wurde der Ostalbkreis von einer katastrophalen Unwetterlage heimgesucht. Besonders hart getroffen wurden Schwäbisch Gmünd und Waldstetten. Bei tausenden Menschen hat sich diese Nacht dann als die längste und traurigste ins Gedächtnis eingebrannt

Samstag, 29. Mai 2021
Heino Schütte
34 Sekunden Lesedauer

Die Hochwasserkatastrophe hinterließ Verwüstungen und Sachschäden in Millionenhöhe. Das Schlimmste war jedoch der Verlust von zwei Menschenleben: Ein Feuerwehrmann ertrank im Taubental beim Versuch einen anderen Menschen zu retten, für den auch jede Hilfe zu spät kam. Das Ortszentrum von Waldstetten stand unter Wasser. Die Regen– und Schlammflut suchte auch die Gmünder Innenstadt sowie besonders hart auch die Weststadt heim. Mit einer zweiseitigen Dokumentation erinnert die Rems-​Zeitung in ihrer Samstagsausgabe an die tragischen Ereignisse und stellt auch die Frage, welche Schutzmaßnahmen zwischenzeitlich ergriffen wurden, um ein solches Geschehen zukünftig möglichst zu vermeiden oder zumindest zu minimieren.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2024 Aufrufe
138 Wörter
26 Tage 23 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2021/5/29/hochwasserkatastrophe-erinnerungen-an-die-laengste-und-traurigste-nacht-in-schwaebisch-gmuend/