Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Einhorntunnel Schwäbisch Gmünd: Unfall mit Streifenwagen — die Gründe

Foto: RZ

Am Samstagabend kam es im Einhorntunnel Schwäbisch Gmünd zu einem Unfall mit einem Streifenwagen. Das sind die Hintergründe.

Montag, 31. Mai 2021
Thorsten Vaas
25 Sekunden Lesedauer

Wie die Polizei mitteilt, war ein 32-​jähriger Polizist um 17.50 Uhr mit dem Streifenwagen im Einhorntunnel unterwegs, als die Besatzung über einen Falschfahrer auf der B29 informiert wurde. Aus diesem Grund entschloss sich der Polizist — „unter Benutzung der Sondersignale“, wie es im Bericht heißt — den Wagen über eine Nothaltebucht zu wenden. Eine nachfolgende 41-​jährige Autofahrerin erkannte dieses Wendemanöver zu spät und prallte seitlich in den Streifenwagen. Hierbei entstand an beiden Fahrzeugen jeweils ein Schaden in Höhe von etwa 2500 Euro. Verletzt wurde niemand.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1378 Aufrufe
101 Wörter
13 Tage 20 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
Schwäbisch GmündNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2021/5/31/einhorntunnel-schwaebisch-gmuend-unfall-mit-streifenwagen---die-gruende/