Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Waldstetten

Angeklagter hatte eigenmächtig Medikamente abgesetzt

Foto: Josef Schneider

Im Mordprozess gegen einen 45-​jährigen Mann aus Schwäbisch Gmünd vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Ellwangen sind am Dienstag zwölf Zeugen vernommen worden. Der psychisch kranke Angeklagte soll am 14. Oktober vergangenen Jahres in einer Werkstatt für Menschen mit psychischer Behinderung in Waldstetten eine 61 Jahre alte Betreuerin mit drei Messerstichen getötet haben.

Mittwoch, 05. Mai 2021
Manfred Laduch
35 Sekunden Lesedauer

Die Tat passierte nach einem kurzen Gespräch im Büro des Opfers. Der Angeklagte hatte eigenmächtig seine Medikamente abgesetzt und durfte deshalb nicht mehr zur Arbeit in die Werkstatt kommen. Der Angeklagte, ein in Deutschland Geborener mit ausländischen Wurzeln, arbeitete seit 2017 in der Werkstatt in Waldstetten. Im August 2010 hatte er in Aalen ebenfalls mit einem Messer mehrmals auf eine andere Person eingestochen. Was sich im Vorfeld der Tat ergeben hatte und was über die Persönlichkeitsstruktur des Beschuldigten zur Sprache kam, steht in der Mittwochs-​Ausgabe der Rems-​Zeitung.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1320 Aufrufe
140 Wörter
6 Tage 13 Stunden Online

Beitrag teilen

schauorte zwischen Wald und Alb
WaldstettenNachrichten und Tipps im Remstal

#gemeinsam - Lieferdienste und Hilfsangebote
Corona-Hilfsangebote zwischen Wald und Alb


QR-Code
remszeitung.de/2021/5/5/angeklagter-hatte-eigenmaechtig-medikamente-abgesetzt/