Rems-Zeitung

Sie befinden sich auf einer sogenannten AMP-Seite,
die für Mobilgeräte optimiert ist.
Sie wird mit Untersützung von Google-Diensten schneller,
aber nicht ausschließlich über unseren Server ausgeliefert.

Datenschutzhinweis anzeigen
Die AMP-Ansicht nutzt zusätzlich Google AdSense, einen Online-Werbedienst der Google Inc. („Google“). Google AdSense verwendet sog. „Cookies“ und „WebBeacons“, die eine Analyse der Website-Nutzung ermöglichen. Durch das Weiternutzen stimmen Sie der Verarbeitung der zu Ihrer Person erhobenen Daten durch Google zu.
 
In der Klassikansicht unserer Webseite erfolgt kein Tracking durch Google.

Weinstadt-​Endersbach: Kripo löst „Soko-​Bahnhof“ auf

Rems-Murr

Foto: picture alliance/dpa | Andreas Rosar

Die Kriminalpolizeidirektion Waiblingen hat die „Soko Bahnhof“ aufgelöst. Sie kümmerte sich um das Tötungsdelikt beim Bahnhof Endersbach. Dort wurde am 4. Juni die Leiche eines Mannes gefunden. Inzwischen wurde ein 17-​Jähriger verhaftet.

Freitag, 11. Juni 2021
Thorsten Vaas
49 Sekunden Lesedauer

Bei dem Toten handelte sich um einen 48-​jährigen Mann aus dem Rems-​Murr-​Kreis. Eine Obduktion bestätigte den Verdacht der Kriminalpolizei, dass das Opfer durch massive äußere Gewaltanwendung getötet wurde. Zudem gelang es der Kriminalpolizei Waiblingen noch am Tag des Ereignisses den Tatverdächtigen zu ermitteln. Es handelte sich laut Polizeibericht um einen 17-​jährigen Jugendlichen, der durch kriminalpolizeilichen Ermittlungen, die insbesondere auch durch einige wertvollen Hinweise aus der Bevölkerung gestützt wurden, ins Visier der Ermittler geraten ist. Der Jugendliche wurde tags darauf inhaftiert und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.
Die Sonderkommission arbeitete mit bis zu 63 Beamten. Sie wurde durch Kräfte der Schutzpolizeidirektion, durch Kräfte des Polizeipräsidiums Einsatz und der Polizei Stuttgart als auch der Bundespolizeiinspektion Stuttgart unterstützt. Ferner ist auch das Landeskriminalamt mit den kriminaltechnischen Untersuchungen und Aufarbeitung digitaler Spuren in die Ermittlungen eingebunden. Die „Soko Bahnhof“ konnte über 80 Spuren generieren sowie 2,5 Terabyte Daten sicherstellen, deren Auswertungen teils noch geraume Zeit in Anspruch nehmen werden. Die noch anstehenden Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei Waiblingen fortgeführt.