Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Degenfeld

Eierberg bei Degenfeld. Wacholderheide macht einen angefressenen Eindruck

Foto: hs

Im Gmünder Stadtteil Degenfeld wird heftig die Frage diskutiert: Macht die landschaftspflegerische Ziegenbeweidung des steilen Eierbergs überhaupt Sinn oder richten die hungrigen Tiere dort im Naturschutzgebiet mehr Schaden an?

Dienstag, 15. Juni 2021
Heino Schütte
26 Sekunden Lesedauer

Vor fast zehn Jahren wurde die große Koppel mit einem insgesamt 2,5 Kilometer langen Elektrozaun eingerichtet. Seither soll sich eine Ziegenherde darum kümmern, dass die Verbuschung der landschaftstypischen Wacholderheide gestoppt wird. Beobachter bedauern nun, dass die Tiere das aufressen, was sie eigentlich schützen sollen. Auch werden am steilen Berghang über Degenfeld Schäden durch Trittpfade beklagt. Experten des Landschaftserhaltungsverbands des Ostalbkreises bitten andererseits um Geduld und eine gesamtheitliche Betrachtung.Ausführlicher Bericht dazu am Dienstag in der Rems-​Zeitung.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1238 Aufrufe
105 Wörter
128 Tage 10 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2021/6/15/eierberg-bei-degenfeld-wacholderheide-macht-einen-angefressenen-eindruck/