Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Zirkus Alaska: Nach Corona jetzt auch noch Opfer des Unwetters

Fotos: hs

Dem Wander– und Familienzirkus Alaska bleibt auch nichts erspart: 15 Monate Zwangspause wegen Corona, und jetzt hat das Unwetter vom Mittwochabend auch noch das große Tierzelt für die Kamele und Pferde zerstört.

Donnerstag, 24. Juni 2021
Heino Schütte
32 Sekunden Lesedauer

Alois Frank, Zirkuschef und Familienoberhaupt, ist die Verzweiflung anzusehen. Sein Trost ist zumindest, dass die Tiere bei dem Unglück unverletzt geblieben sind. Der Gewittersturm hatte das Tierzelt zerrissen und teils zum Einsturz gebracht. Der Zirkus, der wegen Corona nun schon seit 15 Monaten in Gmünd festsitzt, wollte in den nächsten Tagen wieder mit Vorstellungen loslegen. Zunächst müssen die Tiere jedoch im Hauptzelt untergebracht werden. Zirkusfreunde haben einen Spendenaufruf gestartet. Geldspenden können auf das Konto des Zirkus DE71 6001 0070 0702 6267 02 eingezahlt oder überwiesen werden (Stichwort: Zelt) Die Rems-​Zeitung berichtet am Freitag ausführlich über das Drama.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2411 Aufrufe
129 Wörter
39 Tage 11 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2021/6/24/zirkus-alaska-nach-corona-jetzt-auch-noch-opfer-des-unwetters/