Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Stauferfries: Kunstwerk in der Ledergasse der Stadt geschenkt

Foto: gbr

Der Stauferfries in der Ledergasse rückt in greifbare Nähe: Der Förderverein hat die Finanzierung für die erste Hälfte des monumentalen Reliefs auf die Beine gestellt und nun per Vertrag geregelt, dass dieses Kunstwerk von Dr. Helmut Gruber-​Ballehr im Wert von über 250.000 Euro ins Eigentum der Stadt übergeht.

Mittwoch, 30. Juni 2021
Gerold Bauer
34 Sekunden Lesedauer

Die Bürgerschaft von Gmünd hat seinerzeit bei den Stufen für den Johannisturm, beim Bau des Himmelsstürmers und bei der Gestaltung des Lichterwegs am Zeiselberg ihre Großzügigkeit unter Beweis gestellt. Diese Ader der Gmünder für Kunst und Kultur hat es auch möglich gemacht, dass die beeindruckende Idee von Künstler Dr. Helmut Gruber-​Ballehr Realität werden kann. Der Einzug des letzten Staufers Konradin in Gmünd soll auf der bisher schmucklosen Fassade der Rems-​Galerie Gestalt annehmen.

Die Rems-​Zeitung bei bei der Vertragsunterzeichnung dabei und berichtet darüber am 1. Juli!

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1049 Aufrufe
137 Wörter
33 Tage 17 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2021/6/30/stauferfries-kunstwerk-in-der-ledergasse-der-stadt-geschenkt/