Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Flutkatastrophe: Gmünder OB sondiert Hilfsaktion für Gemünd in der Eifel

Foto: hs

Niemanden lässt auch in Schwäbisch Gmünd und damit aus sicherer Ferne das Schicksal der Menschen in den Katastrophengebieten in Rheinland-​Pfalz und Nordrhein-​Westfalen kalt. Zumal seit dem 29. Mai 2016 auch die Gmünder wissen, was es heißt, von einer plötzlichen Sturzflut heimgesucht zu werden und Todesopfer zu beklagen.

Freitag, 16. Juli 2021
Heino Schütte
33 Sekunden Lesedauer

Am Rande der Eröffnung des Europäischen Kirchenmusik Festivals in Schwäbisch Gmünd hat Oberbürgermeister Richard Arnold am Freitagabend angekündigt, dass aktuell Sondierungen mit der namensverwandten Gemeinde Gemünd in der Eifel vorgenommen werden. Auch dieser Ort, nur etwa 20 Kilometer vom verwüsteteten Ahrtal entfernt, ist von der „Sintflut“ offenbar furchtbar heimgesucht worden. Der Gmünder Oberbürgermeister hat seine Feuerwehr angewiesen, Kontakt zu den dortigen Gemünder Kameraden aufzunehmen, um nachzufragen und eventuell ganz direkt und schnell im Rahmen auch der Vereins-​Gemeinschaft „Gmünder in Europa“ Hilfe zu leisten.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

2919 Aufrufe
133 Wörter
8 Tage 1 Stunde Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2021/7/16/flutkatastrophe-gmuender-ob-sondiert-hilfsaktion-fuer-gemuend-in-der-eifel/