Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Corona-​Warn-​App verhindert wenige Infektionen

Foto: tv

Seit einem Jahr gibt es die Corona-​Warn-​App, aber sie verhindert laut einer Studie nur wenige Infektionen. Das hat viele Gründe.

Freitag, 02. Juli 2021
Thorsten Vaas
39 Sekunden Lesedauer

Mit mehr als 29 Millionen Downloads könnte die vor einem Jahr vom Robert-​Koch-​Institut (RKI) freigeschaltete Corona-​Warn-​App als Erfolgsprojekt gelten. Sie ermöglicht eine anonyme und automatisierte
Kontaktnachverfolgung. Den Erfolg misst man nicht mit Downloadzahlen, sondern verhinderten Infektionen. Doch was nicht passiert ist, kann man schwerlich zählen. Eine Studie der Humboldt-​Universität Berlin wählt einen anderen Ansatz: Sie modelliert Infektionszahlen anhand weniger Annahmen – und vergleicht Szenarien, in denen solche Apps gar nicht, kaum oder sehr intensiv genutzt werden. Das Ergebnis ist jeweils ernüchternd: Der errechnete Rückgang liegt im einstelligen Prozentbereich. Zudem seien die Apps vor allem in der Phase steigender Infektionszahlen wirksam – weil die Menschen bis dahin mehr und vielfältige Kontakte pflegen.

Mehr darüber lesen Sie auf unserer Wissenswert-​Seite im iKiosk.

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1776 Aufrufe
157 Wörter
452 Tage 14 Stunden Online

Beitrag teilen

Hinweis: Dieser Artikel wurde vor 452 Tagen veröffentlicht.


QR-Code
remszeitung.de/2021/7/2/corona-warn-app-verhindert-wenige-infektionen/