Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Schwäbisch Gmünd

Großeinsatz in Gmünd: Kein extremistischer Hintergrund

Foto: zi

Beim 41-​jährige Mann, der am Samstag in Schwäbisch Gmünd für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt hat, könne nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei ein extremistischer Hintergrund für die Tat ausgeschlossen werden. Der Mann befindet sich seit Samstag in einer psychiatrischen Facheinrichtung.

Dienstag, 10. August 2021
Thorsten Vaas
36 Sekunden Lesedauer

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat gemeinsam mit der Kriminalpolizei Waiblingen die Ermittlungen wegen des Verdachts der Bedrohung aufgenommen, wobei bislang keine Personen bekannt sind, die konkret gefährdet wurden. „Ein extremistischer Hintergrund für die Tat kann nach bisherigen Erkenntnissen ausgeschlossen werden“, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Vielmehr werde beim derzeitigen Ermittlungsstand davon ausgegangen, dass die Handlungen des Mannes auf seinen psychischen Zustand zurückzuführen sind. Eine Anruferin berichtete am Samstagmorgen gegen 8.30 Uhr der Polizei von dem 41-​Jährigen, der im Stadtgarten herumgeschrieen und eine Axt bei sich geführt habe. Die Polizei rückte mit starken Kräften aus, auch ein Hubschrauber war eingesetzt. Später wurde er festgenommen.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

1414 Aufrufe
147 Wörter
38 Tage 21 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2021/8/10/grosseinsatz-in-gmuend-kein-extremistischer-hintergrund/