Direkt zum Inhalt springen

Nachrichten Sport

2:2 im Ostalbderby zwischen Normannia Gmünd und dem TSV Essingen

Foto: Zimmermann

In seinem ersten Heimspiel der neuen Saison hat der Fußball-​Verbandsligist 1. FC Normannia Gmünd vor 400 Zuschauern gleich den Meisterschaftsfavoriten TSV Essingen zum Derby zu Gast gehabt. Die Essinger hatten bis zur Halbzeit einen frühen 0:1-Rückstand in eine hochverdiente 2:1-Führung gedreht, mussten nach dem Seitenwechsel aber noch den Ausgleich zum 2:2-Endstand hinnehmen.

Samstag, 14. August 2021
Alex Vogt
57 Sekunden Lesedauer

Der 1. FC Normannia Gmünd ging bereits in der dritten Minute in Führung. Nach einer Flanke von Anthony Coppola von rechts war Alexander Aschauer freistehend per Kopf zur Stelle. Der Essinger Torwart Jonas Gebauer wehrte den Ball nach vorne ab, Marvin Gnaase staubte aus kurzer Distanz ab. Danach übernahmen die Gäste das Kommando und kamen zehn Minuten später durch einen wuchtigen Linksschuss unter die Latte von Cristian Giles Sanchez zum Ausgleich. Der TSV Essingen dominierte das Geschehen, belohnte sich durch Niklas Weissenberger (35.) mit dem 2:1, verpasste es aber, die verdiente Führung auszubauen.
In den zweiten 45 Minuten spielten die Gastgeber besser mit und hatten mehr Offensivaktionen als zuvor. Unter tatkräftiger Mithilfe des TSV-​Keepers gelang in der 66. Minute das 2:2. Eine Coppola-​Freistoßflanke ließ Gebauer vor die Füße von Aschauer abklatschen, der mühelos erfolgreich war. In der Nachspielzeit bot sich der Normannia sogar noch die Chance auf den 3:2-Siegtreffer, doch Coppola scheiterte an Gebauer.

Den ausführlichen Spielbericht und Stimmen zum Spiel lesen Sie in der Rems-​Zeitung vom 16. August.

Interesse an der kompletten Digitalausgabe?
Die Rems-Zeitung gibt es auch online im Direktkauf bei iKiosk

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen?
Das RZ-Probeabo - digital oder klassisch mit Trägerzustellung

3968 Aufrufe
228 Wörter
38 Tage 3 Stunden Online

Beitrag teilen


QR-Code
remszeitung.de/2021/8/14/22-im-ostalbderby-zwischen-normannia-gmuend-und-dem-tsv-essingen/